ACHTUNG: Falsche E-Mails im Namen von Micropayment

Prozessor

Payment Lexikon

Prozessor


Ein Prozessor ist ein Drittanbieter, der von einem Händler beauftragt wird, Transaktionen aus verschiedenen Kanälen wie zum Beispiel Kreditkartenzahlungen für einen Acquirier abzuwickeln. Oft werden auch die nicht ganz zutreffenden Begriffe Payment Gateway oder Payment Distributor verwendet.

Was macht ein Prozessor?

Ein Prozessor wird normalerweise in zwei Arten unterteilt: Front-End und Back-End.

Front-End-Prozessoren haben Verbindungen zu verschiedenen Kartenverbänden bzw. kartenausgebenden Banken und bearbeiten Autorisierungs- und Abwicklungsdienste. Back-End-Prozessoren akzeptieren und bearbeiten Abrechnungen von Front-End-Prozessoren und leiten Transaktionsbeträge vom Issuer an den Händler bzw. dessen Bank weiter.

Bei einer Transaktion, die in der Regel nur wenige Sekunden dauert, prüft der Prozessor die empfangenen Zahlungsdaten, indem er sie zur Verifizierung an die kartenausstellende Bank oder dem Kartenverband der jeweiligen Kreditkarte weiterleitet und gegenfragt. Die Daten werden verschlüsselt übertragen. Innerhalb dieser Transaktion werden natürlich auch eine Reihe von Betrugspräventionsmaßnahmen durchgeführt. Zusätzliche Parameter, einschließlich des Ausgabelandes der Karte und ihrer vorherigen Zahlungshistorie, werden ebenfalls vom Prozessor abgeglichen, um eine Zahlung zu verifizieren und autorisieren.

Sobald der Prozessor eine Bestätigung erhalten hat, dass die Zahlung mit diesen Kreditkartendaten autorisiert wurde, wird diese Information über das Zahlungsgateway an den Händler weitergeleitet, der dann den Zahlungsvorgang abschließt. Wenn jedoch die Autorisierung von der kartenausgebenden Bank verweigert wird, leitet der Prozessor die Information an den Händler weiter, der dann die Transaktion ablehnt.

Ein Prozessor ist somit für die Bereitstellung und Betreibung der von einem Online-Händler zur Monetarisierung seiner Angebote benötigten Infrastruktur zuständig. Dazu zählen vereinfacht gesagt auch Aufgaben, die sonst ein Issuer erledigt. Also Kartenauthentifizierung, Beschwerdemanagement, Bearbeitung von Missbrauchsfällen und Rechnungserstellung. Auch die Überwachung von Kreditlimits und das Clearing gehören zum Leistungsumfang eines Prozessors.

Wer kann ein Prozessor sein?

Der Prozessor ist ein Dienstleister, der die Aufgaben eines Issuers übernimmt und auch über das technische Netzwerk verfügt. Oft sind jedoch auch die kartenausgebenden Banken selbst Prozessoren. In seltenen Fällen ist auch die Kombination aus Acquirer, Issuer und Prozessor möglich.