PI-License

Payment Lexikon

PI-License (Payment Institution License)


PI-License (Payment Institution License) heißt übersetzt Zahlungsinstitute-Lizenz und bedeutet, dass ein Payment Service Provider Zahlungstransaktionen wie Geldüberweisungen von Privatpersonen und Unternehmen im Internethandel national und international abwickeln darf. Weiterhin beinhaltet die PI-License, dass Zahlungsinstrumente (Zahlungsvarianten) erstellt und Geldwechsel (Währungswechsel) getätigt werden dürfen. Ebenso dürfen Nebenleistungen erbracht werden, insofern diese direkt vom Zahlungsdienst abhängig sind oder diesen bedingen.

Worauf basiert die PI-License?

Die rechtliche Grundlage für eine PI-License bildet die Payment Services Directive (PSD). Die Voraussetzungen für die Einrichtung eines Zahlungsinstituts sind auf das spezifische Geschäftsmodell der Zahlungsabwicklung oder -auslösung abgestimmt und daher weniger hoch als die für eine Bank.

Was bedeutet eine PI-License in der Praxis?

Aufgrund des Ziels der PSD, den Zahlungsmarkt EU-weit zu harmonisieren, können Zahlungsinstitute eine PI-License erhalten, um ihre Dienstleistungen nicht nur in dem Land anzubieten, in dem sie ihren Hauptsitz haben. Sie könnten demnach ihre Zahlungsdienste in anderen EU-Mitgliedstaaten grenzüberschreitend anbieten und dort auch Niederlassungen einrichten.

Das wäre nicht nur ein Anreiz für neue Anbieter in den EU-Markt einzutreten und eine hohe Reichweite in Europa zu erreichen, sondern auch eine Möglichkeit für etablierte Unternehmen, Skalierungs-Effekte und Effizienzsteigerungen zu erzielen und Standardisierung einzuführen sowie Kosteneinsparungen zu realisieren.

Zahlungsinstitute können auch innovative Lösungen wie Karten- und Prepaid-Produkte entwickeln. Sie bieten Online- und Mobile-Payment-Lösungen, E-Wallets und internationale Überweisungsdienste in stärkerem Maße als traditionelle Banken an.

Der Status eines Zahlungsinstituts durch den Erhalt der PI-License bietet den Kunden eines solchen Unternehmens ein höheres Maß an Sicherheit.

Der Erwerb einer Lizenz als Zahlungsinstitut bedeutet zudem, dass die Regulierungsbehörde überzeugt ist, dass das autorisierte Zahlungsinstitut mindestens die folgenden Anforderungen erfüllt:

  • ausreichendes (Eigen)Kapital
  • funktionierende und rechtssichere Kontrollen
  • Maßnahmen zur Risikobegrenzung, die auch Betrug und Geldwäsche abdecken
  • Sorgfaltspflicht gegenüber Vertragspartnern wird eingehalten
  • nachvollziehbare, einwandfreie Identität (inklusive Ansprechpartner)

Um eine Zahlungsinstitute-Lizenz erhalten zu können, muss sich ein Zahlungsdienstleister bei der entsprechenden Behörde bewerben.

Welchen Vorteil hat die PI-License für Käufer im Internethandel?

Käufer, deren Zahlung über einen Payment Service Provider mit einer PI-License abgewickelt wurde, können sich jetzt sicher sein, dass ihr Anbieter ordnungsgemäß zugelassen und registriert wurde und von den Finanzbehörden im Heimatland des Anbieters überwacht wird.

Die Zahlungsinstitute müssen die EU-Vorschriften einhalten hinsichtlich Geldwäsche, Betrugsprävention usw. sowie als internationaler Zahlungsdienstleister in Übereinstimmung mit allen anwendbaren Gesetzen und Vorschriften agieren. Dies gibt Kunden von Zahlungsinstituten die Sicherheit, dass ihr Online-Händler vertrauenswürdige Zahlungsvarianten anbietet und dass ihre Zahlungen sicher abgewickelt werden.

Die Käufer profitieren von der Verfügbarkeit lizensierter grenzüberschreitender Dienstleistungen, die gemäß PSD harmonisiert und standardisiert sind.