ControlCenter

Login to your statistics area.

Not registered yet?

 

News: We will be there from 16 to 20 February 2020 - come and visit us. Learn more.

Prenotification

Payment glossary

Please note: This payment glossary exists only in the German language.

Prenotification


Die Prenotification ist die Information zu einer demn√§chst bevorstehenden Lastschrift. Sie ist bei dem SEPA-Lastschriftverfahren die Vorabinformation mit den Inhalten zum Zeitpunkt der Kontobelastung und dem konkreten Buchungsbetrag. Die Pre-Notification wird in der Regel 14 Kalendertage vor der F√§lligkeit mitgeteilt. In Absprache mit dem Zahlungspflichtigen kann diese Frist auf bis zu einem Tag vor F√§lligkeit verk√ľrzt werden.

Weshalb gibt es die Prenotification?

Diese SEPA-Lastschrift-Vorabinformation soll dem Zahler die M√∂glichkeit geben, sich auf die Lastschriftzahlung einzurichten und dementsprechend sein Konto in mindestens der H√∂he der Zahlung zu decken. So sollen zumindest die R√ľcklastschriften mangels Deckung vermieden werden.

Wie sollte eine Prenotification aussehen?

Die Mindestanforderung besagt, dass die H√∂he der Zahlung und das Abbuchungsdatum mitgeteilt werden m√ľssen.

Eine ausf√ľhrlichere Prenotification ist jedoch nachvollziehbarer f√ľr den Zahler und sollte demnach nicht nur die Betragsh√∂he und das Datum, sondern auch Informationen zum Mandat, die Gl√§ubigeridentifikationsnummer des Abbuchenden und Informationen zum bebuchenden Konto enthalten.

Sollte es in einem Zeitraum von einem Jahr in einem festen Turnus (z.B. monatlich, viertelj√§hrlich, halbj√§hrlich) zur Abbuchung eines gleichbleibenden Betrags kommen, ist eine Prenotification zu Beginn der Periode ausreichend. √Ąndert sich jedoch der Buchungsbetrag oder wird der Turnus unterbrochen, muss eine neue Pre-Notification erstellt und ausgegeben werden.

Gibt es Fristen bei einer Prenotification zu beachten?

Grunds√§tzlich gilt eine Frist von 14 Bankarbeitstagen. Da diese Frist jedoch u.a. im Online-Handel zu lang und somit nicht sinnvoll ist, kann die Frist auf minimum einen Tag vor Buchung verk√ľrzt werden. Da diese Verk√ľrzung zwischen Gl√§ubiger und Zahler abgesprochen sein muss, macht es Sinn, Informationen dazu in den Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen oder auf der Rechnung zu vermerken. Sinnvoll w√§re diese Info ebenfalls im SEPA-Lastschriftmandat selbst.

Die Vorlagefristen bei den Banken sind 5 Bankarbeitstage bei Erstlastschriften und Einmallastschriften sowie 2 Bankarbeitstage bei Folgelastschriften. Da sich auch diese Zeitr√§ume als nicht praxistauglich erwiesen haben, ist es f√ľr H√§ndler m√∂glich, die COR1 ‚Äď Option bei ihrer Bank zu nutzen (bzw. dieses Szenario √ľber einen Paymentservice-Provider abbilden zu lassen). Die COR1 ist sozusagen eine SEPA-Schnell-Lastschrift. Die Vorlagefrist kann hierbei auf bis zu einem Bankarbeitstag verk√ľrzt werden.